Tipps & Infos

- Reisemobile mieten oder Wohnwagen?

- Reisemobile Typen

Service

- Autodoc Online Werkstatt

- Impressum & Kontakt

- Reisemobil mieten

Reisemobil mieten, Reisemobile mieten in Deutschland

Tipps und nützliche Infos zum Thema Reisemobil mieten mit Vermieteradressen

Wer sich dafür interessiert ein Reisemobil zu mieten, wie z. B. einen Camper oder ein Wohnmobil, dem möchten wir hier einige nützliche Tipps & Infos aus praktischer Erfahrung geben. Da die Tipps alleine jedoch ohne die passenden Reisemobilvermietung nicht ausreicht, haben wir unter www.wohnmobil-mieten.tips ein mit mehr als 300 Einträgen, sehr umfangreiches Verzeichnis für Wohnmobilvermietung und Wohnwagenvermieter in ganz Deutschland veröffentlicht. Dort gibt es außerdem auch noch weitere Tipps.

Wohnmobil / Reisemobile mieten in Deutschland – Fragen & Tipps

Ein Blick in die Hochglanz-Wohnmobilmagazine genügt und schon beginnt das Reiseherz, sich nach der Freiheit und Unabhängigkeit der Straße zu sehnen. Da ist dann von“ rollenden Hotels“,  „fahrenden vier Wänden“ und „dem Zuhause auf Rädern“ die Rede, von „großen Sofalandschaften“, „hochmodernen High-Tech-Küchen“ und „stilvollen Badekabinen“ sowie von der Mitnahme der Fahrräder, des Motorollers oder sogar des Mini-Autos.

Doch ist das Reisemobile mieten wirklich so einfach? Was sollten potenzielle Wohnmobilisten beachten? Und mit welchen Kosten muss bei der Anmietung eines Wohnmobils in Deutschland eigentlich gerechnet werden?

Darf jeder ein Reisemobil mieten?

Nein, denn alle, die sich als Fahrer in den Mietvertrag eintragen lassen, sollten zum Zeitpunkt der Anmietung ihr 21. Lebensjahr erreicht haben. Mancher Wohnmobilvermieter verlangt für bestimmte Wohnmobilklassen aber auch ein höheres Mindestalter des Fahrzeugführers. Personen ab 25 Jahren dürfen in der Regel alle Wohnmobilklassen anmieten, sofern sie über die entsprechenden Fahrkenntnisse verfügen.

Aus verkehrsrechtlicher Sicht ist daher ein entsprechender Führerschein notwendig, der für das Führen von Fahrzeugen bis 3,5 t beziehungsweise bis 7,5 t berechtigt.

Angehende Wohnmobilkapitäne müssen daher je nach Wohnmobiltyp entweder den alten Führerschein der Klasse 3 oder die neue Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen. Grundsätzlich geben seriöse Wohnmobilvermieter eine umfassende Einführung in die Bordtechnik und unternehmen auch gerne eine Probefahrt mit Wende- und Parkübungen.

Welche Ausstattungsvarianten gibt es?

Es gibt insgesamt 5 Wohnmobilklassen: Als einfachste Wohnmobilklassen gelten der zum Schlafwagen umgebaute Kastenwagen sowie der Camping-Van mit ausklappbarem Faltdach. Als Hauptklassen werden das mit einer Schlafnische über der Fahrerkabine ausgestattete Alkoven-Modell, das mit separatem Heckschlafraum punktende teilintegrierte Fahrzeug sowie das mit Schlafkabine, Hubbett und drehbaren Fahrersesseln beeindruckende vollintegrierte Wohnmobil bezeichnet.

Mit welchen Kosten muss bei der Anmietung eines Wohnmobils gerechnet werden?

Die Mietpreise für Reisemobile in Deutschland sind natürlich von Anbieter zu Anbieter und von Wohnmobilklasse zu Wohnmobilklasse sehr unterschiedlich. Grundsätzlich gilt jedoch, dass sowohl die Fahrzeuggröße und die Anzahl der Mietreisenden als auch die Anmietdauer und die Saisonzeit die Höhe der Miete bestimmen. So sind beispielsweise Camping-Vans schon ab rund 55 €/Tag in der Nebensaison buchbar. Für Alkoven-Wohnmobile fallen in der Nebensaison mindestens 70 €/Tag an und für ein vollintegriertes Wohnmobilmodell mit separatem Schlafzimmer und Stauraum sind mindestens 80 €/Tag normal.

In der sommerlichen Hauptsaison steigen die Tagesmietpreise dann auch gerne einmal um bis zu 50%. In der Regel sind in den Tagesmietpreisen schon Kilometerbegrenzungen in Höhe von rund 250 km/Tag enthalten. Das heißt, werden insgesamt mehr Kilometer gefahren, müssen meist Zusatzgebühren gezahlt werden. Bei längeren Anmietungen (ab 14 Tagen) fallen diese Kilometerbegrenzungen jedoch meist weg.

Zudem verlangen die Anbieter oftmals eine einmalige Kaution, die meist bei rund 1000 € liegt, sowie eine allgemeine Servicepauschale für Gasflaschen, Hygienemittel, etc. in Höhe von rund 100 €. Auch sollte bei den Zusatzversicherungen ein Augenmerk auf die Höhe des Selbstbehalts im Schadensfall gelegt werden.

Oder doch lieber kaufen statt mieten?

Natürlich kann man alternativ auch gleich ein Wohnmobil kaufen, wobei das allerdings schon ins Geld geht. Auf www.wohnmobil-verkaufen.info gibt es umfangreiche Tipps zum Thema Wohnmobil kaufen und verkaufen, aus Sicht von Käufer und Verkäufer.